Rutronik News

Wo wir überall zu finden sind - dieses Mal: Paris, je t'aime

  Newsletter Article

Hach ja, Paris. Die Stadt der Liebe. Schon der Klang des Namens verheißt Romantik, Kultur und jede Menge Geschichte. Die französische Hauptstadt verfügt über mehr Wahrzeichen, als man nennen könnte und ist unter anderem deshalb ein Publikumsmagnet: 16 Millionen ausländische Touristen besuchen die fünftgrößte Stadt der Europäischen Union pro Jahr. Nach London und Bangkok ist Paris eine der meistbesuchten Städte der Welt. Gleichzeitig ist die Hauptstadt mit rund 21.000 Einwohnern pro Quadratkilometer die am dichtesten besiedelte Metropole Europas.

Paris blickt auf eine lange Geschichte zurück: Seit dem dritten Jahrhundert vor Christus entwickelte sich die keltische Siedlung Lutetia (Kennern der Asterix-und-Obelix-Comics bestens bekannt!) dank der Römer, die im ersten Jahrhundert nach Christus dort eine Stadt errichteten, ab dem sechsten Jahrhundert zur Hauptresidenz des Fränkischen Reiches. Im Mittelalter wuchs die Stadt mehr und mehr und erreichte spätestens mit der Regentschaft des Sonnenkönigs Ludwig XIV. im 17. Jahrhundert enorme kulturelle und politische Bedeutung. Trotz der Verlegung der Königsresidenz nach Versailles blieb Paris politisches Zentrum des Landes und spielte so auch eine epochemachende Rolle, als durch den Sturm auf die Bastille 1789 die Französische Revolution ihren Anfang nahm.

Nach den Wirren der Revolution setzte Paris seinen kulturellen und politischen Aufstieg fort: 1855, 1867, 1878,1889, 1900 und 1937 war die Stadt Veranstaltungsort von sechs Weltausstellungen sowie 1900 und 1924 Austragungsort der Olympischen Spiele. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Paris, wie andere europäische Hauptstädte auch, Terrorismus und Unruhen, zuletzt die fürchterlichen Terroranschläge im Januar und November 2015. Dennoch lassen sich die Einwohner und Touristen die Lebensfreude und Weltoffenheit nicht nehmen – ganz nach dem Wahlspruch der Stadt: „Fluctuat nec mergitur – Es schwankt, aber geht nicht unter“.

Es gibt übrigens nicht nur ein Paris: Weltweit gibt es von den USA über Schweden bis Panama 38 Städte mit dem Namen Paris. Davon ist allerdings keine so beliebt wie das Original: Durchschnittlich werden in Paris täglich zehn Filme oder Werbespots gedreht. Die Stadt bietet mit 1.803 Monumenten und 173 Museen sowie 450 Parks und Gärten sowie ihren berühmten Wahrzeichen in jedem Fall eine abwechslungsreiche Kulisse. Dabei ist das Filmen in der französischen Hauptstadt sogar kostenlos, was zur Beliebtheit sicher beiträgt. Ausnahmen sind Aufnahmen in Gärten, Museen oder Swimming Pools, wofür Gebühren entrichtet werden müssen.

Souvenirs (ein übrigens französisches Wort) aus Paris sind selbstredend beliebt, aber keines so sehr wie das einzige Stoppschild der Stadt: Das Schild am Ausgang einer Baufirma wurde allerdings schon häufig gestohlen, so dass es seit 2012 nicht mehr hängt. Eine besondere verkehrstechnische Bedeutung kam ihm ohnehin nicht zu – der Personennahverkehr in Paris ist sehr gut ausgebaut und wird eifrig genutzt. Das Bahnsystem RER (Réseau Express Régional) sollte ursprünglich übrigens „Métro Express Régional Défense-Étoile“ heißen – abgekürzt „Merde“ (zu deutsch:"Sch... eibenkleister").

Fußgänger dagegen können im Schatten von rund 470.000 Bäumen (Stand: 2015) lustwandeln – die alle referenziert und gemessen werden. Eine Mammutaufgabe. Schatten und Entspannung bieten auch über 9.000 „offene Terrassen“ (Stand: 2015) von Bars, Cafés und Restaurants. Würde man jeden Tag eine dieser „offenen Terrassen“ besuchen, bräuchte man fast 30 Jahre! Und sollte man des Abends das tun wollen, was man in der Stadt der Liebe bisweilen so tut, aber nicht die nötigen Sicherheitsvorkehrungen dabeihaben: In der Stadt gibt es (Stand: 2015) 31 Kondom-Automaten – und natürlich eine Online-Karte, auf der alle verzeichnet sind.

Sie sehen also: In Paris gibt es viel zu entdecken und zu erleben – egal, wonach Ihnen der Sinn steht. Wir machen Ihnen da mal ein paar Vorschläge:

Restaurant: “Au Pied du Fouet”

Jede Woche wird hier ein Mittagstisch angeboten und die Preise sind für das sonst so teure Quartier Latin wirklich günstig. Das Au Pied du Fouet ist ziemlich beliebt und nicht allzu groß, dennoch: Dieses Restaurant ist ein Tipp, will man in der Nähe des Louvres zu Mittag essen.  

Restaurant Au Pied du Fouet
3 Rue Saint-Benoît, 75006 Paris

 

Restaurant: Ciel de Paris

Exzellente Küche mit atemberaubender Aussicht bietet das Ciel de Paris. Es befindet sich im 56.Stock eines Wolkenkratzers in der Nähe des Tour Montparnasse. Den Eiffelturm-Blick bekommt man umsonst, für alles andere muss man aber schon tiefer in die Tasche greifen. 

Ciel de Paris
3 Avenue du Maine, 75015 Paris

http://www.cieldeparis.com  

 

Restaurant: Le train bleu

Eines der schönsten Restaurants in Paris und sicher die luxuriöseste Bahnhofsgaststätte der Welt! Sie wurde 1901 im Bahnhof Gare de Lyon eröffnet und 1972 sogar zum Historischen Denkmal erklärt. Dekoriert mit Gemälden der berühmtesten damaligen Künstler, Kronleuchtern, Schnitzkunst und filigranen Stuckarbeiten, werden Ihnen die Augen übergehen! Doch nicht nur das Ambiente ist hervorragend: Die von der traditionellen französischen Küche inspirierten Gerichte sind ein wahrer Gaumenschmaus!

Le Train Bleu
Gare de Lyon Place Louis Armand, 75012 Paris
+33 1 43 430906 

http://www.le-train-bleu.com

 

Pâtisserie-comptoir: La Bossue

Wenige Metro-Haltestellen von der Innenstadt entfernt finden Sie in La Bousse viele selbsgemachte Leckereien, ein typisch französisches Frühstück und ein reichhaltiges Brunch-Buffet. Hier legt man Wert auf's Detail und die Madeleines sind wirklich ein Traum! Beginnen Sie hier Ihren Tag und Sie haben es nicht zur berühmten Sacre Coeur und der ältesten Einkaufszeile Frankreichs, der "La Fayette". 

Pâtisserie-comptoire “La Bossue”             
9 rue Joseph de Maistre, 75018 Paris

http://www.labossue.com/

 

Cocktails & Longdrinks: Bootleg Bar

Diese Bar ist berüchtigt für tolle Cocktails und Longdrinks zu fast schon nüchternen Preisen (für Pariser Verhältnisse). Sie werden auch viele Einheimische hier treffen - ein gutes Zeichen!

Bootleg Bar 
55 rue de la Roquette, 75011 Paris

http://thebootlegbar.com/

 

Jazz Club: Le Caveau de la Huchette

Dieser Jazzkeller ist bekannt als “Le temple du swing”.  Er wurde in einem Gebäude aus dem 16.Jahrhundert vor mehr als siebzig Jahren eröffnet - wohl der älteste Jazzkeller Europas. Hier hatten schon viele Größen des Jazz ihre Auftritte: Lionel Hampton, Claude Luter, Bill Coleman oder Art Blakey , um nur wenige zu nennen. Sogar im Oskar-gekrönten Film “La la Land” hatte Le Caveau de la Huchette eine kleine Nebenrolle. Gehen Sie hin und schwingen Sie das Tanzbein!

Le Caveau de la Huchette 
5, rue de la Huchette, 75005 Paris

http://www.caveaudelahuchette.fr/2/

 

Nightlife: Cité de la Mode du Design – Les Docks

Les Docks ist ein moderner Komplex am linken Flussufer der Seine, zwischen Gare d’Austerlitz und dem Gare de Lyon. Am beliebtesten ist hier die tolle, 1600 Quadratmeter große Terrasse - der ideale Platz um im Sommer einen leckeren Cocktail zu trinken und dann unter dem Sternenhimmel bis in die Nacht zu tanzen. Falls es nach dem Sonnenuntergang zu kühl ist, finden Sie hier einige der angesagtesten Clubs der Stadt. Zum Beispiel das Wanderlust, welches eine perfekte Mischung aus Musik, Kino und prima Essen bietet!

Wanderlust
32 Quai d’Austerlitz, 75013 Paris
http://www.wanderlustparis.com/



Hotel: The Hyatt Regency Paris Étoile

Ein 4*-Business-Hotel in der Nähe des berühmtesten Kreisverkehrs der Welt, dem achtspurigen Arc de Triomphe.  Unter dem Hotel befindet sich eine Metro-Station, von der Sie alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt in wenigen Minuten erreichen. Und fragen Sie bei der Buchung nach einem Zimmer mit Blick auf den Eiffelturm! Einen unfassbaren 360°-Ausblick können Sie auf jeden Fall von Dach des Hotels genießen: Dort befindet sich eine Bar mit dem passenden Namen "Bar la Vue"!

Hyatt Regency Paris Étoile
3 Place du General Koenig, 75017 Paris

https://parisetoile.regency.hyatt.com/de/hotel/abridged/home.html