Rutronik News

Von Pippi Langstrumpf bis Candy Crush - Stockholm

  Newsletter Article

„ Zwei mal Drei macht vier, widdewiddewitt und drei macht Neune! Ich mach‘ mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt… Hey Pippi Langstrumpf trallari trallahey tralla hoppsasa…“ – dieses Lied kennen wir vermutlich alle aus unserer Kindheit. Und so wie Stockholm zu Schweden gehört, gehört Pippi Langstrumpf zu Astrid Lindgren und Astrid Lindgren eben zu Stockholm.

Astrid Lindgren ist bis heute eine der erfolgreichsten Kinderbuchautorinnen der Welt. Ihre Bücher sind in über 100 Sprachen übersetzt, sodass Kinder überall auf der Welt die Abenteuer von Kalle Blomquist, Pippi Langstrumpf und die der Kinder aus Bullerbü kennen. Die Kinder aus der zweiten Hälfte des 20.Jahrhundert verbinden Schweden deshalb mit freier Natur, unendlichen Weiten voller roter Häuschen und der Tatsache, dass an jeder Ecke ein neues Abenteuer wartet. Auch wenn man kein Pferd hochheben oder wie Karlsson vom Dach fliegen kann, hat Astrid Lindgren die Lust zu unkonventionellen Lösungen in den Köpfen ihrer Leser verankert. Das zeigt sich besonders in Stockholms  Gründerszene.

Die Stadt, die auf 14 Inseln gegründet wurde, ist heute die Nummer 1 der Weltstädte in der Start-up-Szene. Kommen Ihnen die Namen Spotify, Candy Crush oder vielleicht Skype bekannt vor? Diese drei Firmen sind sogenannte „Unicorns“ (zu Deutsch: Einhörner). So werden Start-ups genannt, die einen rasanten wirtschaftlichen Aufstieg erlebt haben. Weltweit findet man hier die zweitgrößte „Unicorn“-Weide der Welt, eine größere ist nur das Silicon Valley, wo sich bekannterweise die Hauptquartiere von Google, Facebook und Co. befinden.

15% der weltweiten Direktinvestitionen werden in Stockholm getätigt. Und nicht nur wirtschaftlich entwickelt die Stadt sich von Tag zu Tag weiter, auch architektonisch hat Stockholm Einiges zu erzählen.  1250 baute der Regent Birger Jarl eine Festung an der Nahstelle zwischen Ostsee und Mälarsee, um so Piraterie zu bekämpfen. So entstand Stockholm, frei übersetzt „Pfahlinsel“. Mit zunehmender Vormachtstellung  über den Seehandel wuchs die Einwohnerzahl beträchtlich. Bereits im 17.Jahrhundert, als Stockholm Hauptstadt wurde, lebten dort 50.000 Einwohner. Heute wohnen in der Metropolregion rund 1,6 Millionen Menschen.

1754 zogen die Könige in die zum Palast umgebaute Festung in der heutigen Altstadt Gamla Stan. Bis heute ist er der Hauptwohnsitz der Königsfamilie, auch wenn er heute eher zur Repräsentationszwecken dient. Die Gamla Stan ist Europas besterhaltene Altstadt und bekannt für seine verwinkelten Häuser und Gassen. Eine Besonderheit stellt die schmalste Gasse der Welt dar, die Mårten Trotzigs Gränd ist nur knappe 90 Zentimeter breit. Rollstuhlfahrer müssen hier geschoben werden, da ihre Hände nicht mehr zwischen Hauswand und Rad passen.

Die 14 Inseln Stockholms sind durch 57 Brücken verbunden. Zusätzlich schippern fast 200.000 Boote über die Wasserarme, das heißt, jeder vierte Einwohner hat ein eigenes Boot. Es ist ja auch ganz praktisch, wenn man sich seinen eigenen Steg in den Garten bauen darf. Dank des guten Zugangs zum Wasser und der Natur ist es so möglich, mitten in Stockholm Lachse zu angeln oder an einem der 96 Strände baden zu gehen.

Neben den vielen Flussarmen hat Stockholm natürlich auch ein paar Straßen und bei etwas Glück können die Stockholmer Autofahrer enorme Preise absahnen. Gewinne für Autofahrer? Will Stockholm neue Formel-1-Rennstrecke werden? Im Gegenteil: Die Stadt führte für Autofahrer, die sich an Geschwindigkeitslimits halten, die „Blitzer-Lotterie“ ein. Dabei werden an verkehrsrechtstreue Autofahrer die Bußgelder der Temposünder als Gewinn ausgeschüttet. Clevere Idee: Das Durchschnittstempo sank schlagartig.

Und wenn der Verkehr mal zu sehr stockt in Stockholm, dann gibt es ja noch die Tunelbana: Nicht nur eine U-Bahn, sondern gleichzeitig eine der  größten unterirdischen Kunstgalerien der Welt. Neben der Kunst ist Stockholm auch bekannt für seine musikalischen Exportschlager: 1974 gelang ABBA mit „Waterloo“ der Sieg beim Eurovision Song Contest, danach folgten „Mamma Mia“, „Dancing Queen“ und viele weitere Hits, die bis heute alle Generationen begeistern. Andere Größen aus der Musikszene Schwedens sind beispielsweise Roxette oder die Rednex.

International im Fokus steht Stockholm auch wegen der Nobelpreise, die seit 1901in den Kategorien Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin und Literatur verliehen werden. Stifter Alfred Nobel wollte dafür sorgen, dass all jene, die Großes für die Menschheit geleistet haben, entsprechend geehrt werden. Eine der bekanntesten Preisträgerinnen ist Marie Curie, die in den Kategorien Physik und Chemie ausgezeichnet wurde und somit eine von nur vier Preisträgern ist, die mehrfach ausgezeichnet wurden. Prominente deutsche Preisträger sind Wilhelm Conrad Röntgen, Max Planck und Albert Einstein.

Was es in Stockholm noch so zu entdecken gibt, haben wir hier für sie zusammengestellt:

Restaurant & Bar: HIMLEN (https://www.restauranghimlen.se/)
Ein Cocktail mit Ausblick oder doch lieber ein ausgedehntes Abendessen mit Blick über ganz Stockholm? Im 25. Stockwerk des Skrapan auf einer Höhe von 104 Metern lässt sich das klassische, aber moderne Essen der schwedischen Küche genießen.

Restaurant: AG (http://www.restaurangag.se/)
Das Restaurant besteht aus einer Tapasbar und einem Bereich für Liebhaber erlesenen Fleisches. Dort gibt es angeblich die besten Steaks von ganz Schweden. Überzeugen Sie sich selbst und sagen Sie uns, ob es stimmt.

Restaurant: Judith och Bertil (https://www.juditbertil.se/)
Fern ab von den Touristenströmen findet man das kleine Lokal. Zwischen ausgefallenen Salaten, frischem Fisch oder Krabben vom Grill begegnet man einer perfekt ausgewählten Weinkarte. Je später es wird, umso mehr wandelt sich das Restaurant in eine gemütliche Bar, die zum Verweilen einlädt.

Bar: Akkurat Bar & Restaurant (http://www.akkurat.se/)
Die urige Location zeichnet sich durch die gemütliche Atmosphäre aus. Bekannt ist die Bar für seine enorme Auswahl verschiedener Whiskys. Außerdem ist die Qualität der Biere über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Hotel: Radisson Blue Royal Viking (https://www.radissonblu.com/en/royalvikinghotel-stockholm)
 Das zentral gelegene Hotel ist elegant und modern gestaltet und verfügt über alle Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne Hauses. Von der Bar auf der Dachterrasse aus hat man ein faszinierendes Panorama auf die verschiedenen Inseln und die Ostsee.

 

HotSpot: Södermalm
Das Stadtviertel liegt mitten in Stockholm und ist trotzdem von einer Atmosphäre umgeben, die sich nach zuhause anfühlt. Die Straßen sind gespickt mit kleinen Bars und Restaurants. Im Sommer werden die Straßen für den Verkehr gesperrt und überall werden Tische auf die Straßen gestellt.

HotSpot: Baggensfjärden im Schärengarten
Wenn es ein kalter, windiger Tag in Stockholm ist, dann zieht es die Bewohner der Inselstadt regelrecht zu den gefrorenen Wasseroberflächen rund um den Baggensfjärden. Dort werden die Trendsportarten Kitewing und Schlittschuhsegeln gelebt und das schönste ist es, dass jeder es ausprobieren kann.