Rutronik News

AfB und Rutronik schützen mit IT-Aufbereitung die Umwelt und fördern Inklusion

Die langjährige Partnerschaft zwischen der „Arbeit für Menschen mit Behinderung“ gemeinnützige GmbH (AfB) und Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH zeigt weiter Wirkung. So konnte auch 2020 ein weiterer Arbeitsplatz für einen Menschen mit Behinderung geschaffen werden. Zudem trägt die Kooperation zum Umweltschutz bei, indem wertvolle Ressourcen geschont, Energie eingespart und schädliche Emissionen vermieden werden.

Rutronik  bringt sich stets in die Gesellschaft ein und geht dabei immer wieder innovative Wege, um soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen. So besteht bereits seit 2005 die erfolgreiche und vertrauensvolle Kooperation zwischen AfB und Rutronik. In 2020 übergab Rutronik mehr als 610  gebrauchte IT-Geräte an den Partner AfB. Das gemeinnützige IT-Unternehmen führt eine professionelle Datenlöschung durch, bereitet die Hardware auf und verkauft sie wieder. Defekte Geräte werden fachgerecht zerlegt und an zertifizierte Recyclingbetriebe gegeben.

Damit konnte ein weiterer Arbeitsplatz für einen Menschen mit Behinderung geschaffen werden. Zudem wurden unter anderem 256.844 kWh Energie und 65.927 kg CO2-Äquivalente eingespart. „Die Zahlen und die Sicherung eines Arbeitsplatzes bestätigen den sozial-ökologischen Mehrwert unserer Partnerschaft. Daher bringen wir uns gerne ein, um einen echten Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und Inklusion zu fördern“, erläutert Marco Nabinger, Chief Information Officer bei Rutronik.

Durch die Aufbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AfB wird die Nutzungsdauer der IT-Geräte erheblich verlängert. Von der übergebenen Hardware konnten mehr als 83 Prozent der Wiederverwendung zugeführt werden. Allein bei PCs lag die Rate sogar bei 97 Prozent. „Es gibt Stand heute kaum nachhaltig produzierte IT-Hardware. Rohstoffabbau und Produktion sind aktuell mit erheblichen sozialen und ökologischen Auswirkungen verbunden. Eine möglichst lange Nutzungsdauer von IT- und Mobilgeräten ist aus unserer Sicht die nachhaltigste Option. Das professionelle Refurbishment nach der Erstnutzung kann die Nutzungsdauer in Summe sogar verlängern“, ergänzt Daniel Büchle, Geschäftsführer von AfB.

 

Zu AfB social & green IT

Der IT-Refurbisher AfB social & green IT hat sich auf die Aufbereitung und den Weiterverkauf gebrauchter IT-Hardware spezialisiert. Gleichzeitig setzt das Sozialunternehmen auf Inklusion: 45 Prozent der rund 530 Angestellten sind schwerbehindert. Damit ist AfB Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen und folgt seinem Motto „Mit gebrauchter Hardware Gutes tun“ an 21 Standorten europaweit.

Das Konzept basiert auf langfristigen Partnerschaften mit mehr als 1.000 Unternehmen, Banken, Versicherungen und öffentlichen Einrichtungen: AfB übernimmt die gebrauchten IT- und Mobilgeräte, um diese nach zertifizierter Datenvernichtung für die Wiedervermarktung aufzubereiten. Online oder im AfB-Shop werden sie deutlich günstiger als Neuware und mit mindestens 12 Monaten Garantie verkauft. Durch dieses Remarketing leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz: Rund zwei Drittel der von Firmen ausgemusterten Geräte werden von AfB runderneuert und wieder in den Nutzungskreislauf gebracht. Die vermiedenen Neuproduktionen reduzieren Emissionen und schonen wertvolle Ressourcen.