Rutronik News

Genialer Wurstsalat mit Radieschen und Rettich

  Newsletter Article

An den heißen Tagen schmecken kalte Gerichte oft am besten – insbesondere Salate sind nicht nur beim Grillen sehr beliebt. Ein Klassiker ist dabei der Wurstsalat. Jeder hat dafür sein eigenes Rezept, von einfachen Rezepten bis hin zu ausgefeilten Kreationen, bei denen auch das Auge mitisst. Wir haben eine eher unkonventionelle Variante für Sie getestet und können sagen: Der schmeckt uns! Probieren Sie es selbst aus – mit dem Rezept aus unserer Rubrik: „Was uns schmeckt“.

Zutaten:

Sie benötigen für 4 Personen:

 

1 El Kümmelsaat

500 g Rettich

4 El Zitronensaft

6 El Weißweinessig

6 El Traubenkernöl

1 El flüssiger Honig

Salz

3 Lorbeerblätter

Pfeffer

400 g Lyoner in Scheiben

8 Radieschen

1 Bund Schnittlauch

3 Stiele Petersilie

120 g Appenzeller

2 Stangen Staudensellerie

1 Laugenbrezel

Butter

 

Zubereitung:

Kümmel in einer Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen und im Mörser fein mahlen. Rettich schälen, in dünne Scheiben hobeln. Zitronensaft, Essig, Öl und Honig mit 1⁄2 Tl Salz und der Hälfte des Kümmels verquirlen. Lorbeer mehrmals einschneiden, mit dem Rettich zum Dressing geben. Mit Pfeffer würzen und 15 Minuten ziehen lassen.

Wurst in Viertel schneiden. Radieschen putzen, in dünne Scheiben schneiden. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Petersilienblätter abzupfen, fein schneiden. Käse grob raspeln. Staudensellerie putzen, entfädeln und schräg in dünne Scheiben schneiden, Sellerieblätter in kaltes Wasser legen. Wurst, Radieschen, Sellerie und die Hälfte der Kräuter zum Rettich geben, weitere 10 Minuten ziehen lassen.

Brezel in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Brezelwürfel darin rundum gold-gelb anbraten, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Käse und Sellerieblätter unter den Salat heben, Lorbeer entfernen. Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf Tellern anrichten. Restliche Kräuter, Kümmel und Brezel-Croûtons darüber verteilen und sofort servieren.