Rutronik News

Was macht eigentlich Konsta Partanen?

  Newsletter Article

In der Februar-Ausgabe unseres Newsletters stellten wir Ihnen mit Helsinki unsere Rutronik-Niederlassung in Finnland vor. Dort arbeitet Konsta Partanen seit April 2018; Ende des vergangenen Jahres stieß er zur Rutronik24-Familie. Im Urlaub verschlägt es ihn in wärmere Gefilde, trotzdem liebt er Snowboarden und Eishockey.

Erzählen Sie uns über Ihre Karriere bei Rutronik/Rutronik24?

Ich habe am 3. April 2018 bei Rutronik als Field Sales Engineer angefangen und zuerst gemeinsame Besuche mit unseren anderen FSEs gemacht, um in den Job hineinzufinden. Während des Sommerurlaubs der Kollegen habe ich dann im Innendienst ausgeholfen, um dann Ende letzten Jahres zu Rutronik24 zu stoßen. Ich bin derzeit R24-FSE und suche nach spannenden neuen Projekten für unser nordisches FAE-Team.

Was macht Ihnen in Ihrem Job am meisten Spaß?

Die Kundenbesuche und damit einhergehend das Reisen. Ich genieße die Fahrten zu den Treffen mit Kunden und freue mich, neue Leute kennenzulernen. Naja, und... den Kundentermin erfolgreich abzuschließen ist natürlich auch immer schön (lacht).

"Wenn ich eine Million Euro im Lotto gewinnen würde, würde ich..."

Zuerst würde ich mir ein Haus und ein Auto kaufen, vom Rest würde ich in der Welt herumreisen, neue Erfahrungen sammeln und einen Teil für schlechte Zeiten zurücklegen.

Wenn Sie über eine schwierige Aufgabe nachdenken - was hilft Ihnen beim Denken?

Schwer zu sagen, das hängt von der Aufgabe ab. Ich habe verschiedene Methoden für unterschiedliche Situationen.

Wo machen Sie am liebsten Urlaub und warum?

Ich bevorzuge warme, tropische Orte und konnte mich schon immer für kristallklares Wasser und Regenwälder begeistern.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Die Biografie des finnischen Formel-1-Rennfahrers Kimi Räikkönen. Generell lese ich gerne Biografien, denn sie erzählen die wahren Geschichten hinter den Personen.

Haben Sie einen Spitznamen und wenn ja, woher?

Mein Spitzname ist Konde, was einfach nur eine leicht abgewandelte Form meines Namens ist und von Familie, Freunden und Verwandten sogar häufiger benutzt wird als mein eigentlicher Name. Erfunden hat ihn einer meiner Schulfreunde, als ich zwölf Jahre alt war.

Wenn Sie drei Dinge (DINGE! nicht Menschen!) auf eine einsame Insel mitnehmen könnten - was würden Sie mitnehmen?

Wasser, Essen und... tut mir leid, ich muss die Regel brechen: einen Freund.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung in ihrer Freizeit?

Im Winter Snowboarden und Eishockey, im Sommer bin ich einfach gerne mit meinen Freunden draußen und genieße das Wetter.