Rutronik News

Was macht eigentlich Daniel Trumino?

  Newsletter Article

Auf Kartoffeln könnte er niemals verzichten und wenn er eine Million Euro im Lotto gewänne, ginge das Leben einfach weiter: Daniel Trumino, seit knapp einem Jahr bei Rutronik24 im Vertriebsinnendienst tätig, ist ein bodenständiger, heimatverbundener Mensch. Wenn es ihn doch in die Ferne zieht, wundert er sich in Schottland über seltsame Kreiselkonstruktionen. Als Kind wollte er Müllwagenfahrer werden – unter anderem wegen der coolen Sonnenbrille des Fahrers in seiner Straße.

1.       Erzählen Sie uns über Ihre Karriere bei Rutronik/Rutronik24?

Als dienstjüngster Vertriebsinnendienstler habe ich da gar nicht viel zu erzählen. Nach zehn Jahren als kaufmännischer Sachbearbeiter in einem IT-Unternehmen bin ich im Februar 2018 zu Rutronik24 gewechselt. Dort betreue ich seither gemeinsam mit Field Sales Engineer (FSE) Jörg Heimann die Kunden im Großraum Karlsruhe und Pforzheim und seit Januar 2019 gemeinsam mit FSE Hajo Selbmann die Kunden im Großraum Berlin und Magdeburg.

2.       Was macht Ihnen in Ihrem Job am meisten Spaß?

Ich bin ein sozialer Mensch, deshalb sind mir Kontakte zu anderen Menschen sehr wichtig. Die Zusammenarbeit mit den einzelnen Abteilungen bei Rutronik, mit den Kollegen und Vorgesetzten, mit meinen beiden FSEs und nicht zuletzt natürlich auch mit den Kunden ist sehr angenehm.

 

3.       „Wenn ich eine Million Euro im Lotto gewinnen würde, würde ich…“

… mich als erstes bei meinem Kollegen Klaus Siegenthaler bedanken, da ich nur Lotto spiele, wenn er mich „anstiftet“. Ansonsten würde sich nicht viel ändern, da ich ein genügsamer Mensch ohne teure Wünsche oder Bedürfnisse bin. Ich würde wahrscheinlich nur noch 30 Wochenstunden arbeiten, um mehr Zeit für mein Privatleben zu haben.

 

4.       Wenn Sie über eine schwierige Aufgabe nachdenken – was hilft Ihnen beim Denken?

In solchen Situationen versuche ich die Aufgabe meistens in kleinere Teile zu zerlegen und dann diese zu betrachten. Meistens habe ich das Problem dann genug analysiert, um eine Lösung zu finden. Wenn das nicht hilft, frage ich einfach um Hilfe. Irgendjemand kennt immer eine Lösung für schwierige Aufgaben.

 

Aus folgenden Fragen bitte 5 auswählen und beantworten:

 

5.       Wo machen Sie am liebsten Urlaub und warum?

Ich fahre generell nicht oft in Urlaub, weil ich mich daheim einfach wohl fühle. Mindestens einmal jährlich besuche ich gute Freunde in Niedersachsen, die leider vor ein paar Jahren weggezogen sind.

 

Wenn ich dann doch mal in den Urlaub gehe, bevorzuge ich Schottland. Ein wunderschönes Land mit sehr freundlichen, entspannten Menschen. Nur von Kreisverkehren haben sie keine Ahnung, obwohl es davon dort nur so wimmelt. Ich stand mal in einem Kreisverkehr mit drei Ampelphasen und konnte partout nicht verstehen, wieso man sowas macht. Meiner Ansicht nach hat man Kreisverkehre, damit man KEINE Ampeln braucht!

 

6.       Welchem Essen/welcher Süßigkeit können Sie nicht widerstehen?

Kohlenhydrate. Low Carb ist für mich Teufelszeug. Ich liebe vor allem Nudeln, Kartoffeln und Brot. Darauf werde ich niemals verzichten können und wollen. Naja, und Käse, Schokolade. Und…

 

7.       Was war Ihr Traumberuf als Kind?

Ich wollte Müllwagenfahrer werden. Der Fahrer des Müllwagens in meiner Straße war richtig cool. Er trug eine richtig schicke Sonnenbrille (bei jedem Wetter), hörte immer lautstark meine aktuelle Lieblingsmusik und hatte immer das Kommando über seine Kollegen.

 

8.       Wenn Sie eine Sache auf der Welt verändern dürften: Was wäre das?

Ich würde weltweit das bedingungslose Grundeinkommen einführen. Ich bin fest überzeugt, dass wir genügend Ressourcen auf der Welt haben, um allen Menschen ein einfaches, aber sicheres Leben zu ermöglichen. Und ich glaube auch, dass die Menschen trotzdem arbeiten gehen würden. Ich zumindest würde es tun.

 

9.       Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung in ihrer Freizeit?

Lesen. Mein eBook-Reader ist mein liebstes Haushaltsgerät.