Rutronik News

Vom Wirtschaftsstandort zur Kulturhauptstadt

  Newsletter Article

Mit ihren etwas mehr als 300.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt Litauens und liegt etwa 100 Kilometer entfernt von der Hauptstadt des Landes. An zwei Flüssen und einer mittelaltertümlichen Burg gelegen, ist die Stadt geschichtsträchtig und charmant. Auch zahlreiche Universitäten und Hochschulen sind im äußersten Süden des Landes beheimatet.

Die Rede ist von Kaunas, Litauen, das sicher nicht nur für Touristen und Studierende aller Welt ein beliebtes Reiseziel ist. Die Stadt hat sich als starker Wirtschaftsstandort etabliert. Einige deutsche Unternehmen haben sich in Kaunas angesiedelt, wie z.B. die Continental AG, der Autozulieferer Hella oder der Logistikkonzern Hellmann. Für uns bei Rutronik ist Kaunas ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt. Wir freuen uns, den malerischen Ort Heimat einer unserer Standorte nennen zu dürfen. Unser litauisches Büro liegt direkt am Fluss Memel und nur einige Minuten von der sehenswerten Altstadt entfernt.

Die Burgruine der Stadt Kaunas wurde bereits 1361 erstmals erwähnt. Sie wurde mehrfach von den Rittern des Deutschen Ordens zerstört und war lange ein umkämpftes litauisches Kulturgut in den Schlachten zwischen Litauen-Polen und dem Deutschen Orden. Als die Stadt ihre Bedeutung als Festung verlor, erlebte sie einen Handelsaufschwung bis hin zur Eröffnung eines ersten Handelskontors im Jahr 1440.

Seit dem 16. Jahrhundert entwickelte sich Kaunas zu einem wichtigen Zufluchtsort für eine große jüdische Gemeinschaft, die bereits in der Zeit des Siebenjährigen Krieges im 18. Jahrhundert von Pogromen heimgesucht wurde. Als die Hauptstadt Vilnius im Ersten Weltkrieg besetzt wurde, setzte man Kaunas als provisorische Hauptstadt Litauens ein, wodurch der Ort an Bedeutung gewann.
Im Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1941, als die deutsche Wehrmacht in Litauen einmarschierte, wurden postwendend unzählige Juden ermordet oder in Konzentrationslager in der Region deportiert.
Trotz des schweren Einschnitts in der Geschichte des Landes kämpfte sich Kaunas wie viele litauische Städte wieder ganz nach oben und ist heute als Tourismus- und Wirtschaftsstandort nicht wegzudenken.

Kaunas wird 2022 eine der Kulturhauptstädte Europas. Diese tolle Auszeichnung veranlasst die Stadt dazu, zahlreiche Kultur- und Festivalveranstaltungen ins Leben zu rufen, die Besucher von überall anziehen und die Metropolen Europas durch Städtepartnerschaften und gemeinsame Veranstaltungen noch enger miteinander verknüpfen. So fand im Jahr 2017 eine Art Street Art Festival in Kaunas statt, bei dem Berliner Künstler zahlreiche Gebäude der Stadt mit kunstvollen Graffitis bemalten. Diese kann man bis heute an den Hausfassaden von Kaunas besichtigen.
Ein Bauwerk, das man in jedem Fall gesehen haben muss, wenn man Kaunas besucht, ist das beschauliche Kloster Pazaislis. Die angrenzende 1664 erbaute Barockkirche ist eine der schönsten des Landes. Hier kommen Architekturfans auf ihre Kosten.
Ein besonderer kultureller Schatz der Stadt ist das sogenannte Teufelsmuseum*. Es beherbergt etwa 3000 Skulpturen und Schnitzereien von Teufeln. So findet man zum Beispiel die Köpfe von Hitler und Stalin als Teufel modelliert, wie sie einen Totentanz aufführen. Wer also ein Ausflugsziel der etwas anderen Art sucht, ist hier genau richtig.

Sehr bekannt ist die zweitgrößte Stadt Litauens auch für ihre Textilkunst. Die Textilindustrie war seit jeher ein wichtiger Wirtschaftszweig in der Region um Kaunas und zeigt sich heute in den Galerien der Stadt und vor allem während der im zweijährigen Turnus stattfindenden Textilkunst-Biennale, die sich inzwischen internationale Kunstliebhaber und -interessenten anlockt.

Fährt man von Kaunas nur zwei Stunden in Richtung Norden, kann man den weltberühmten "Berg der Kreuze" in der Stadt Siauliai erkunden. Die Legende zur Entstehung des Bergs, der mit zahlreichen Kreuzen übersäht ist, reicht bis zu 300 Jahre zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Berg dann zu einer Gedenkstätte für gefallene Soldaten und Deportierte. Unter der Besatzung der Sowjets wurde immer wieder versucht, die Kreuze zu zerstören, doch die stolzen Litauer errichteten den Berg immer wieder. Ein tolles Ausflugsziel mit einer Geschichte, die es verdient, erzählt zu werden.

Doch auch sportlich hat das Land Litauen eine Menge zu bieten. Der Nationalsport der Litauer ist Basketball und die litauischen Teams sind sehr erfolgreich. So konnte der BC Zalgiris in den 1980er Jahren dreimal sowjetischer Meister werden und in den 1990er Jahren auch international große Erfolge erzielen, wie z.B. die Erreichung des Halbfinales bei den Olympischen Spielen 1992. Es lohnt sich sehr, in Kaunas in die Zalgiris-Arena zu gehen und sich ein Spiel der Euroleague anzusehen. Auch wenn man kein Basketballfan ist, ist die Stimmung während des Spiels einzigartig.

Kommt man als Tourist nach Kaunas, sollte man die kulinarische Vielfalt des Ortes nicht verpassen. Was es leckeres zu entdecken gibt, haben wir hier für Sie aufgeschrieben:

Restaurant: MOMO Grill

Für Steakhouse-Fans eignet sich das Restaurant "MOMO Grill", in dem man in modernem Ambiente sowohl reichhaltiges Frühstück, als auch Steak in allen Variationen serviert bekommt.

Restaurant: Avilys

Wer gerne die europäische Küche mit litauischem Touch ausprobieren möchte, findet im Restaurant "Avilys" alles, was das Herz begehrt. Hier gibt es von geschmorter Kalbslende in Biersoße mit Steinpilzen bis Putenbrust mit Brombeer-Rotwein-Soße so ziemlich alles. Eine besondere Spezialität ist das Bier, das mit Honig gebraut wird.

Restaurant: Peledine

Als dritte Empfehlung eignet sich das "Peledine"-Restaurant, das für seine atemberaubenden Burger bekannt ist. Für Burgerliebhaber und die, die es werden wollen, gibt es hier klassische Burger-Menüs.

Bar: Baras Kamerinis

Auch eine Tour durch die Kneipen Kaunas' lohnt sich. Für Cocktailliebhaber bietet sich die "Baras Kamerinis" an, eine moderne, lässige Bar in der es aufwändig gemixte Cocktails für jeden Geschmack gibt.

Bar: Vingiu Dubingiu Alude

Der Bierliebhaber findet sich hingegen vielleicht lieber in der "Vingiu Dubingiu Alude" wieder, ein toller Ort zum Probieren und Genießen verschiedenster Biersorten.

Hotel: Daugirdas Hotel 

Eine Hotelempfehlung geben wir natürlich auch mit auf den Weg. Im "Daugirdas Hotel", das sich direkt im Stadtzentrum und neben dem Fluss Memel befindet, kann man es sich gemütlich machen. Die Highlights sind die zentrale Lage und die Dachterrasse, von der man einen guten Blick über die Altstadt hat.

Hotspot: "Christi Auferstehung" Kirche

Wer als echter Insider durch Kaunas schlendern möchte, sollte sich auch die Dachterrasse der Kirche "Christi Auferstehung" nicht entgehen lassen. Der Blick über ganz Kaunas ist einzigartig.
Auch sehenswert ist der Teil der Stadt, an dem die beiden Flüsse Memel und Neris zusammenfließen. Ein wunderschönes Fleckchen Erde, an dem man sich an sonnigen Tagen bestens aufhalten kann.

Hotspot: Altstadtkern

Kaunas ist der perfekte Zufluchtsort für Besucher, die dem Trubel in Vilnius entfliehen wollen. Der Altstadtkern, die unzähligen Aktivitäten für Jung und Alt, die Gastfreundlichkeit, die Architektur, sowie der Zusammenstoß von Moderne und Barock machen die Region zu einem besonderen Reiseziel. Sie hat einen ganz eigenen Charme und spiegelt durch ihre ereignisreiche Historie den nationalen Charakter des Landes wider. Man muss Kaunas selbst gesehen haben, um den Spirit der Stadt einzufangen und ihn in sich aufzunehmen.

*https://visit.kaunas.lt/de/erleben/top-20/das-teufelsmuseum/