Rutronik News

Globus im Glas

  Newsletter Article

Spätestens seit der Landung auf dem Mond im Zuge der Apollo-11-Mission 1969 greift die Menschheit nach den Sternen. Und da der Weltraum nicht der natürliche Lebensraum des Menschen ist, entwickelt die Forschung stetig Technologien, die den Astronauten beim Überleben im All helfen sollen.

Oft sind diese Innovationen aber auch für das Leben auf der Erde nützlich: Natürliche Omega-3-Fettsäure-Quellen beispielsweise wurden ursprünglich für eine Mars-Mission gesucht, kommen seither aber in Babynahrung zum Einsatz. Auch digitale Bildsensoren, präzise GPS-Systeme, Schaumstoff oder Filteranlagen mit Nanofilter-Technologie verdanken wir der NASA-Forschung.

Ein weiteres Forschungsprojekt der amerikanischen Weltraumbehörde sorgt zwar nicht für erhebliche Erleichterungen unseres alltäglichen Lebens, dafür aber für ein nicht alltägliches und umso faszinierenderes Stück Deko im Wohnzimmer: die Ecosphere. Sie ist das Ergebnis der Suche der NASA nach einem selbsterhaltenden Lebenssystem für Langzeit-Aufenthalte im Weltraum - und für Ihr Wohnzimmer. Alles, was die Ecosphere braucht, ist Licht. Winzige Grünalgen nutzen es für die Photosynthese, erzeugen dadurch Sauerstoff und schaffen die Nahrungsgrundlage für kleine Garnelen - die sich wiederum von Algen ernähren und das System dadurch in Balance halten.

Die Lebenserwartung dieses Ökosystems liegt zwischen zwei und drei Jahren - und Pflege benötigt dieses Mini-Aquarium auch nicht. Die Ecosphere gibt es in rund oder oval und für diejenigen, die es gerne etwas größer mögen, auch in einer Riesenversion mit einem Durchmesser von einem Meter und einem Gewicht von stolzen 650 Kilogramm. In dieser Version bevölkern rund 5.000 Garnelen eine Vulkanstein-Skulptur - sicherlich faszinierend, für uns allerdings doch etwas unhandlich.

Bestellen können Sie die Ecoshere zum Beispiel bei Pro-Idee.