Rutronik News

Da schmilzt das Eis

  Newsletter Article

Wenn es kälter wird und die Temperaturen sinken, mummeln wir uns ein, ziehen dicke Socken an und verbringen die dunklen Abende vor einem gemütlich prasselnden Kaminfeuer.

Jedenfalls, sofern wir einen Kamin haben. Wenn nicht, bleibt nur die gute, alte Wärmflasche. Besonders unsere Füße kühlen bei frostigen Temperaturen schnell aus und gerade nach einem langen Tag im Freien fühlen sie sich an wie Eisklötze.

Um sich aufzuwärmen, gibt es genügend Methoden: Wärmflasche, heiße Dusche oder – im Freien – ein Heizpilz sorgen für Wärme. Aber es gibt noch eine weitere Option, die Drinnen wie Draußen funktioniert: den Wärmepilz Bellardor. Er wärmt von unten Füße und Beine, statt die Wärme nur auf eine Stelle zu richten. Dadurch fühlt sich der ganze Körper warm. Mit 34 Zentimetern Durchmesser und einer Höhe von 21,5 Zentimetern ist er außerdem äußerst platzsparend und passt unter jeden Tisch. Dort bildet er im Umkreis von etwa 70 Zentimetern eine Wärmezone von 23 Grad. Unter dem Esstisch reicht die Wärmeabgabe für sechs Personen.

Gefahr, sich zu verbrennen, besteht dabei nicht, denn eine Automatikregelung sorgt dafür, dass der Bellardor nicht wärmer als 60 Grad wird. Sie können also auch Ihre Füße darauf stellen – im Gegensatz zu Ihrem Partner wird sich der Heizpilz garantiert nicht über den Frostschock beschweren.

Den Bellardor Wärmepilz können Sie zum Beispiel bei proidee bestellen.