Rutronik News

Wer ist eigentlich... Yasin Aydemir?

  Newsletter Article

Frohnatur, Familienmensch, Musikliebhaber – all das ist Yasin Aydemir, seit vier Jahren Teil der Rutronik-Familie, am treffendsten beschreiben. Für den Vater einer einjährigen Tochter ist die Arbeit sein Beruf und seine Berufung zugleich. Er liebt die immer neuen Herausforderungen und das Wissen über elektronische Bauelemente, das durch seine Beratungstätigkeit immer umfangreicher wird. Ansonsten ist Aydemir bodenständig – würde er eine Million Euro gewinnen, würde er den Großteil weitergeben, denn: „Wer kann mir garantieren, dass ich mit mehr Geld genauso glücklich bin?“

1.      Wie erklären Sie Freunden und Familie Ihren Job bei Rutronik24?

Ich koordiniere nicht nur den Ausbau und die Pflege der Kundenbeziehungen durch telefonische Kundenbetreuung, sondern erstelle Angebote und fasse Aufträge nach. Mit meinen Teamkollegen im Außendienst können wir gemeinsam neue Kunden gewinnen und die Gebietsstruktur ausbauen.  Zu meinen Aufgaben gehört auch der reibungslose Ablauf von der Bestellung bis zur Auslieferung zum Kunden.

 

2.      Erzählen Sie uns über Ihre Karriere bei Rutronik/Rutronik24?

Mittlerweile bin ich seit fast vier Jahren bei Rutronik und in der glücklichen Lage, dass ich liebe, was ich tue. Ich habe täglich spannende Fälle der Kunden, von Anfragen bis hin zu Vorziehung- und Änderung der Lieferung ist alles dabei. Was mir dabei gefällt, ist, dass ich meine persönlichen Fähigkeiten und mein Know-how der elektronischen Bauelemente verbessern kann.

 

3.      Was ist die größte Herausforderung in Ihrer täglichen Arbeit und was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Ich liebe es, Kunden telefonisch bei Problemen zu helfen, die Steine aus dem Weg zu räumen, bei Anfragen zur Seite zu stehen. Mir gefällt außerdem, dass ich meine kreativen Fähigkeiten in die Arbeit einbringen kann. Noch mehr gefällt mir, dass ich Kollegen habe, die mich immer unterstützen, wenn ich sie benötige. Das ist das größte Geschenk! Meine Herausforderung ist außerdem, die Kunden zur Onlinebestellung zu motivieren. Dadurch sind die Bestellungen sofort im System; außerdem sparen sie die Versandgebühren. Natürlich freue ich mich auch riesig über die Onlineaufträge meiner Kunden.

 

4.      „Wenn ich eine Million Euro im Lotto gewinnen würde, würde ich…“

Noch mehr Sportschuhe kaufen, um die Schuhe meiner Frau daheim zu verdrängen. Außerdem einen Flügel, um ihn in das Klassenzimmer meiner Frau stellen, damit ich dort die Kinder musikalisch unterstützen kann. Meine Familie zusätzlich finanziell unterstützen, als Dankeschön für die tollen Momente im Leben. Den gesamten Rest würde ich für Musikschulen investieren und unseren Kindern eine Freude machen und sie fördern, denn sie sind unsere Zukunft. Das ist kein Bescheidenheitsgetue, aber ich war auch ohne eine Million immer glücklich und verzichte gern auf den Rest. Wer kann mir garantieren, dass ich mit mehr Geld genauso glücklich bin?

 

5.      Wenn Sie über eine schwierige Aufgabe nachdenken – was hilft Ihnen beim Denken?

Wer gut gelaunt ist, kann auch klarer denken. Wenn man sich auf ein Problem konzentriert, kann es passieren, dass man sich im Kreis dreht, sich in Details verliert – oder sich von anderen Faktoren ablenken lässt. Ich höre in solchen Situationen gerne klassische Musik. Am liebsten Nocturne op9.nr.2 von Chopin. So kann ich andere Dinge ausblenden und mich auf das Wesentliche konzentrieren.

 

6.      Wo machen Sie am liebsten Urlaub und warum?

Sicherlich gibt es viele schöne Ecken auf der Welt, zu denen man auch immer wieder reisen möchte. Mich zieht es nach Konstanz, um dort, wie früher, auf einem Boot die schönen Sonnenuntergänge zu genießen. Dort bin ich geboren, groß geworden und aufgewachsen und fühle mich dort immer noch am wohlsten.

 

7.      Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen und worum geht es darin?

„Papa To Go“ (lacht). Ich bin vor einem Jahr Papa geworden und finde diese Lektüre absolut toll. Das ist die beste „Gebrauchsanweisung“ für meine Tochter Mina. Hier wird alles aufgedeckt, was Papa wissen muss. Kann ich allen werdenden Papas herzlich empfehlen.

 

8.      Wenn Sie drei Dinge auf eine einsame Insel mitnehmen könnten – welche?

Traumstrände, Palmen und türkisblaues Meer können das Paradies bedeuten, auf Dauer ohne sämtliche Unterhaltung aber auch irgendwie langweilig werden. Ich würde ein Instrument mitnehmen, das ich nicht spielen kann! Vielleicht eine Geige? So hätte ich jede Menge Zeit, um zu lernen. Außerdem eine Hängematte und ein E-Book-Reader mit 1.000 Büchern. Oder doch lieber eine Sonnencreme? (lacht)

 

9.      Welche berühmte Person würden Sie gerne treffen und warum?

Den „Medicus“ aus dem Roman von Noah Gordon, um ihm zu sagen, dass die Menschen an einer Entzündung am Blinddarm abkratzen. Oder vielleicht den Vertreter der Vatikanbibliothek, um ihm ein paar Bücher zu klauen (lacht). Da sind bestimmt ein paar interessante dabei für meine Sammlung. Oder Hans Kammerlander (Extrembergsteiger und Besteiger von zwölf Achttausendern) - ein für mich absolut sympathischer Kerl, weil mich das Klettern eben auch fasziniert und auch gerne mal diesen Traum erfüllen würde. Nur müsste ich mal körperlich aktiver werden.