Rutronik News

Vom Fischerdorf zur Metropole

  Newsletter Article

Interessantes und Wissenswertes über Bangkok

Dass aus einem kleinen Fischerdorf am östlichen Ufer des Flusses Chao Phraya einmal eine Metropole mit rund 8,2 Millionen Einwohnern werden würde, die jedes Jahr von über 17 Millionen Touristen besucht wird, konnte der erste Kartograf, der das Örtchen 1511 zum ersten Mal auf einer Karte verzeichnete, nicht ahnen. Während der Epoche des Königreichs Ayutthaya, die 1767 mit der Zerstörung der gleichnamigen Hauptstadt durch Birma endete, entwickelte sich Bangkok zu einem Handelshafen und Haltepunkt auf dem Wasserweg zur Hauptstadt. Fünf Jahre später machte General Taksin, der die Zerstörung Ayutthayas überlebt hatte, die Kleinstadt Thonburi am westlichen Ufer des Chao Phraya, die heute Teil Bangkoks ist, zur neuen Hauptstadt. Zehn Jahre darauf verlegte der Gründer der bis heute regierenden Chakri-Dynastie, Rama I., den Regierungssitz auf das östliche Ufer und damit auf das Gebiet von Rattanakosin mit dem von Chinesen bewohnten Dorf Bang Kok.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs die Stadt über ihre Grenzen hinaus und war während des Zweiten Weltkriegs von japanischen Soldaten besetzt. 1944 bombardierten alliierte Streitkräfte deshalb die Stadt, die sich aber schnell erholte und immer weiter wuchs; in den 1960er und 70er Jahren gab es einen regelrechten Bau-Boom. Gleichzeitig war die Königsstadt auch Schauplatz politischer Umwälzungen, wie etwa des Volksaufstands 1973, des Massakers auf dem Campus der Thammasat-Universität sowie des "Schwarzen Mai" 1992.

Kulturell und religiös ist Bangkok das Herz des Königreichs Thailand: In der Stadt gibt es über 400 buddhistische Tempelanlagen. Der Wat Phra Kaeo mit dem "Smaragd-Buddha", der Großen Palast, der Wat Pho und der Wat Mahathat bilden das historische Zentrum der Stadt. Außerdem befinden sich in Bangkok das thailändische Nationalmuseum, die Nationalgalerie, die Nationalbibliothek und das Nationaltheater. Sehens- und bemerkenswert ist auch der 576.000 Quadratmeter große Lumphini-Park, der in den 1920er Jahren von König Vajiravudh auf königlichem Grundbesitz gebaut wurde und in dem jeden Morgen Tai-Chi-Übungen stattfinden. Außerdem enthält der Park einen künstlichen See, auf dem man mit mietbaren Ruder- und Tretbooten umherfahren kann.

Wissenswert ist auch, dass der zeremonielle Name Bangkoks in Thai in transkribierter Form mit 169 lateinischen Buchstaben der längste Ortsname einer Hauptstadt weltweit ist.

Ein weiterer Superlativ ist Yaowarat, die weltgrößte Chinatown mit über einer Million Einwohnern. Besonders Shopping-Interessierte und Liebhaber exotischen Essens können in diesem äußerst lebendigen Stadtteil wunschlos glücklich werden.

Zudem ist Bangkok mit einer Durchschnittstemperatur von 28,4°C die wärmste Großstadt der Welt, warum sich für eine Reise eher die etwas "kühleren" Monate zwischen Dezember und März anbieten. In diesen Zeitraum fällt auch die Trockenzeit, während in den Sommermonaten der Monsun und schwüle Hitze für konstant feuchte Kleidung sorgen.

Zum Thema Kleidung noch ein wichtiger Hinweis: Es ist in Bangkok gesetzlich untersagt, das Haus ohne Unterwäsche zu verlassen! Und ebenso sollten Sie niemals eine Durian (Stinkfrucht) als Waffe benutzen - Obacht, das Strafmaß richtet sich dann nach der Anzahl der Stacheln, die den Geschädigten verletzten.

Zugegeben, die letzten zwei Ratschläge dürfen Sie als kuriose Überbleibsel getrost ignorieren, aber kein Witz ist, dass Sie besser nicht aus Versehen auf einen Geldschein oder Münzen treten: Die thailändischen Baht tragen nämlich das Konterfeit des Königs und auf Majestätsbeleidigung stehen in Thailand empfindliche Strafen! Wenn Sie möchten, können Sie nun - völlig gefahrlos - unseren nun folgenden Restaurant- und Hotel-Tipps folgen:

 

Jok Pochana

Etwas nördlich der Altstadt gelegen findet sich eine der besten Street-Food-Locations, die Bangkok zu bieten hat. Zu mehr als fairen Preisen findet man im Jok Pochana Gerichte aus verschiedensten Meeresfrüchten, super-leckeres Pad-Thai und ein Massamam-Curry, das die Köchin nach einem Rezept ihrer Mama kocht. Absolut empfehlenswert!

https://www.facebook.com/pages/Jokphochana-Restaurant/102918076538040

Sra Bua by Kiin Kiin

Sie sind ein Feinschmecker und Ihre Reisekasse ist gut gefüllt? Bemühen Sie sich um einen Tisch im Sra Bua. Hier wird Thai-Food auf eine exklusive, von der Molekularküche inspirierte Weise serviert. Hinter dem Konzept steckt der dänische Spitzenkoch Henryk Yde Anderson, der das Schwesterrestaurant Kiin Kiin in Kopenhagen, als erstes Thai-Food-Restaurant überhaupt, zu einem Michelin-Stern geführt hat. Eine beliebte Wahl ist das Zehn-Gänge Menü "The Journey", das Sie auf eine ganz besondere kulinarische Reise entführt.

https://www.kempinski.com/en/bangkok/siam-hotel/dining/sra-bua-by-kiin-kiin/

May Varee Fruit Shop

In letzter Zeit entstand ein regelrecher Hype um das Mango mit Klebereis und Kokos-Soße vom May Varee Fruit Shop - angeblich das Beste der ganzen Stadt. Nehmen Sie einfach die Bangkok Sky Train und steigen sie an der Haltestelle E6 Thong Lo aus, dann gleich links in die Sukhumvit 55 und schon können Sie sich persönlich davon überzeugen.

https://www.facebook.com/pages/Mae-Varee/239553789416315

Hotel Tower Club at lebua

In einem der höchsten Gebäude der ganzen Stadt befindet sich das Fünf-Sterne Hotel Tower Club at lebua. Neben luxuriösem Rundum-Service sticht vor allem "The Dome" auf dem Dach des Gebäudes hervor. Hier befinden sich mehrere ausgezeichnete Restaurants und Bars. Schwindelfrei sollten Sie dabei schon sein: Die Cocktailpreise sind ähnlich atemberaubend wie die Aussicht, aber die ist es auf jeden Fall wert! Und Film-Fans kommen sowieso auf ihre Kosten, waren Sky-Bar und Hotel doch Drehort für die Erfolgskomödie "Hangover 2"!

http://www.lebua.com/tower-club

Loy La Long Hotel

Dass man nicht unbedingt in luftige Höhen muss, um einen Ausblick zu genießen, den man nicht so schnell vergisst - das zeigt eindrucksvoll das Loy La Long. Direkt am Chao-Phraya-Fluss gelegen, kann man direkt vom Zimmer über das Wasser in Richtung von Bangkoks Skyline blicken. Dabei verbinden die wunderschön eingerichteten Suiten modernsten Komfort mit einer stilsicheren Reverenz an ein Thailand vergangener Tage. "Let it be, Let it go, Let it flow." Lassen Sie sich vom Motto dieses Kleinods inspirieren.

http://www.loylalong.com