Rutronik News

In München steht ein Rutronik-Büro - Interessantes und Wissenswertes über München

  Newsletter Article

„In München steht ein Rutronik-Büro, oans, zwoa, MOSFET!“ Jetzt haben Sie garantiert die Melodie des Volksmusik-Klassikers „In München steht ein Hofbräuhaus“ im Ohr, stimmt’s? Dabei ist München weitaus mehr als Bier, Brezn und Oktoberfest – schließlich gibt es auch einen republikweit bekannten Komödiantenstadl: den TSV 1860 München. Aber Spaß beiseite: Die bayrische Landeshauptstadt ist die drittgrößte Stadt Deutschlands nach Berlin und Hamburg und zwölftgrößte der Europäischen Union.

Im Städteranking eines bekannten Beratungsunternehmens landete München 2014 unter fünfzig Großstädten weltweit bei Infrastruktur auf dem zweiten Platz und in Sachen Lebensqualität auf dem vierten Rang. Auch eine Reise ist München immer wert: über zehn Millionen Touristen besuchen die Stadt im Jahr. Kein Wunder: Die Stadt blickt auf eine lange, traditionsreiche Geschichte zurück.

Der Städtename leitet sich vermutlich aus dem Dativ Plural des althochdeutschen „munih“ beziehungsweise mittelhochdeutschen „mün(e)ch“, den Vorläufer des Wortes Mönch, her. Entsprechend ziert auch ein Mönch das Münchener Stadtwappen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt als „forum apud Munichen“ 1158 im Augsburger Schied, in dem Kaiser Barbarossa der Siedlung das Markt-, Münz- und Zollrecht zusprach. Das älteste Gebäude Münchens ist übrigens keine Kirche und kein Wirtshaus, sondern – kein Witz – ein Klo: Bei Ausgrabungen am Marienhof wurde eine Latrine aus dem Jahr 1260 gefunden.

Nach Aufständen der Bürgerschaft Ende des 14. Jahrhunderts drängte das Geschlecht der Wittelsbacher den Einfluss der Bürger stetig zurück und bestimmte fortan die Geschicke der Stadt. 1589 gründete Wilhelm V. von Bayern das berühmte Hofbräuhaus. In den folgenden Jahrhunderten war die Stadt nach verschiedenen Waffengängen mal von schwedischen, mal von österreichischen Truppen besetzt. Als Folge dessen konzentrierten sich die bayrischen Herrscher statt auf militärische Konflikte auf innere Reformen und die Weiterentwicklung der Stadt: 1759 wurde die Bayerische Akademie der Wissenschaften gegründet, 1789 der Englische Garten angelegt – der übrigens mit 3,75 Quadratkilometern größer ist als der Hyde Park in London und der Central Park in New York.

Während des ersten Weltkriegs wurde München bombardiert, überstand die Kriegsjahre aber weitgehend unbeschadet. Während der Weimarer Republik war München eine der Keimzellen des Nationalsozialismus: 1923 scheiterte Hitlers Marsch auf die Feldherrenhalle, dennoch blieb die Stadt bis Kriegsende Sitz der NSDAP. Während der Nazizeit sollte München zur „Führerstadt“ umgebaut werden, die Pläne wurden jedoch mit Kriegsbeginn verworfen.

Nach dem Krieg entwickelte sich München zu einem florierenden Wirtschaftszentrum – derzeit ist es die deutsche Stadt mit den meisten DAX-Konzernen (sechs). Einer davon – nämlich BMW – verfügt mit 80788 sogar über eine eigene Postleitzahl. Von besonderer Bedeutung ist natürlich unser Rutronik-Büro. Hier kümmern sich neun Kollegen um die Belange und Anliegen unserer Kunden.

Die Landeshauptstadt musste aber auch schwarze Tage, wie das Attentat auf die israelischen Sportler während der Olympischen Spiele 1972, bei denen alle elf Athleten und fünf Terroristen starben, verkraften. Das für die Spiele errichtete Olympiastadion war bis zur Fertigstellung der Allianz Arena 2005 Spielstätte des deutschen Rekord-Fußballmeisters FC Bayern München. Auch im Eishockey (EHC Red Bull München), Basketball (FC Bayern München), American Football (Munich Cowboys) und Hallenhockey (Münchner SC) ist die Stadt in der ersten Bundesliga vertreten.

München verfügt außerdem mit der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität über zwei Hochschulen, die im Rahmen der Exzellenzinitiative besonders gefördert werden. Dass Forschung auch Spaß machen kann, zeigt sich an den beiden Parabelrutschen an der TU im Gebäude der Fakultät für Mathematik und Informatik. Sie verlaufen vom dritten Stock bis zum Erdgeschoss. Ihre Form entspricht der Gleichung z=y=h x²/d² und soll die Verbindung von Wissenschaft und Kunst repräsentieren. Auch kulturell spielt München in der ersten Liga: 45 Museen gibt es in München. Das Deutsche Museum ist mit mehr als 28.000 Exponaten auf 50 Ausstellungsflächen und 1,5 Millionen Besuchern pro Jahr das größte Wissenschafts- und Technologiemuseum der Welt.

Sie sehen also: Es gibt viel zu sehen und zu erleben in München. Für Ihren Aufenthalt in der bayrischen Landeshauptstadt haben wir einige Insider-Tipps unserer Kollegen zusammengetragen:


Hotspot: Monopteros im Englischen Garten

Bei Ihrem Spaziergang im Englischen Garten sollten Sie unbedingt hoch zum Monopteros gehen und von dort oben den Ausblick über die Stadt genießen, den Surfern am Eisbach zusehen oder sich im Biergarten am Chinesischen Turm entspannen.
http://www.muenchen.de/sehenswuerdigkeiten/orte/119359.html 

 

Hotspot: Café Glockenspiel am Marienplatz

Das Café liegt direkt am Münchner Marienplatz und bietet einen direkten Blick auf das Rathaus und das weltberühmte Glockenspiel. Gönnen Sie sich eine Auszeit und einen atemberaubenden Blick auf München – und natürlich einen Kaffee und ein Stück Kuchen.
www.cafe-glockenspiel.de/

 

Restaurant: BLB – BurgerLobsterBank

Das stilvolle Restaurant mit Cocktailbar serviert innovative Burger, Hummer und bietet auch Vegetarisches an. Nach dem Abendessen bietet sich ein Drink an der Bar an – gegen 23.30 Uhr legt ein DJ auf und verwandelt das Restaurant in eine Tanzfläche. Zum Dinieren ist eine Reservierung erforderlich.
www.burgerlobsterbank.com

 

Restaurant: KOI

Das KOI ist von der informellen, japanischen Izakaya-Küche beeinflusst, zeitgenössisch und international interpretiert. Genießen Sie ein entspanntes Dinner mit Speisen vom Robata-Grill, gemischt mit japanischen Tapas.
hwww.koi-restaurant.de

 

Restaurant: Restaurant 181

Im Restaurant 181 nicht nur die hervorragende Küche ein Erlebnis, sondern auch der Ort: der Olympiaturm in 181 Metern. Besonders der Sonnenuntergang bietet einmalige Eindrücke - und die Gelegenheit für eine romantische Liebeserklärung.
www.restaurant181.com

 

Bar: L’Atelier Art & Vin

Die kleine Brasserie zeigt wechselnde Ausstellungen und serviert französische Spezialitäten und Weine. Wer Kunst und französische Küche mag, ist hier sehr gut aufgehoben. Hier finden stetig wechselnde, kleine Ausstellungen von Künstlern statt, so dass es sich lohnt, dort nicht nur einmal zu Gast zu sein.
www.brasserie-atelier.de

 

Bar: Auroom Bar

Insider-Tipp: In der Nähe des bekannten Glockenbachviertels liegt die Auroom Bar. Hier gibt es exzellente Cocktails und Longdrinks, aber auch Whiskeytrinker kommen hier auf ihre Kosten. Am Wochenende ist eine Reservierung für einen Sitzplatz von Vorteil. Eine der besten Cocktailbars Münchens.
www.auroom.de

 

Hotel: Novotel München am Arnulfpark

Das Novotel München am Arnulfpark ist zentral gelegen, modern eingerichtet und besticht durch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Eine S-Bahn-Station befindet sich direkt vor der Tür, bis zum Hauptbahnhof sind es zwei Station, in drei Stationen kommen Sie direkt ins Zentrum zwischen Stachus und Marienplatz.
www.novotel.com/de/hotel-8866-novotel-muenchen-city-arnulfpark

 

Hotel: Holiday Inn Munich City Centre

Nur 15 Gehminuten oder zwei S-Bahn-Stationen vom Marienplatz entfernt befindet sich das Vier-Sterne-Hotel Holiday Inn Munich City Centre. Die neue Open Lobby Isar verbindet Rezeption, Lobby, Business, Bar und Restaurant.
www.ihg.com/holidayinn/hotels/de/de/munich/muchb/hoteldetail